Universelle Menschenrechte: Am Tag der Menschenrechte kann kein Mensch mehr die Proklamation der Menschenrechte feiern

Spread the love

Berlin. 11. Dezember 2020. Kommentar. Gestern war Tag der Menschenrechte. Nicht wirklich ein Tag zum Feiern, da durch Corona und Lockdown Menschen NICHT mehr feiern können. Dennoch bin ich erstaunt darüber, wie viele Menschen, die Arbeit und das Wirken für Frieden „als problematisch“ betrachten.

Wenn man sich 30 Minuten Zeit gönnt um die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu lesen, dann kann man lesen, dass Frieden und Gerechtigkeit eine zentrale Rolle in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte spielen.

Wem die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu „international oder zu multikulturell“ sein sollte, diese Stimmen gibt es tatsächlich auch in Rheinland-Pfalz, der kann doch bitte zumindest vielleicht auch bei Gelegenheit die ersten 19 Artikel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland lesen.

Grundrechte und Frieden waren sogar den Väter des Grundgesetzes wichtig, vermutlich auch deshalb weil der 8. Mai 1945 und der Waffenstillstand beim Inkrafttreten des Grundgesetzes noch sehr nahe lagen und daher Frieden wohl ein für alle Menschen wichtiges Thema war, nach 12 Jahren der Diktatur von 1933 bis 1945 und den katastrophalen Folgen des Zweiten Weltkriegs mit rund 60 Millionen Menschen, die in Kriegsverbrechen getötet und ermordet wurden. Ein Engagement für Grundrechte, Menschenrechte, Dialog und Frieden bleibt auch in den Jahren 2020, 2021 und in den Folgejahren wichtig oder in anderen Worten formuliert: Ein Engagement für Grundrechte, Menschenrechte, Dialog und Frieden ist zu jeder Zeit wichtig. Andreas Klamm

Das Engagement für Grundrechte, Menschenrechte, Dialog, Verständigung und für Frieden ist zu jeder Zeit wichtig. Andreas Klamm
Andreas Klamm ist Landtagskandidat für die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz im März 2021, Gründer und Leitung des multinationalen Medien-Projektes für Menschenrechte Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org. Foto: mid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.